Safetybuoys im Freiwasser ?

Aber sicher! Das gehört für uns so dazu wie der Helm zum Rennrad.

In den untenstehenden Videos zeigen wir Euch die verschiedenen Varianten. Von minimaler Sichtboje bis hin zum Packsack in dem man auch mal Schuhe und Wechselwäsche unterbringen kann.

Eine Sonderstellung nimmt sicherlich die RESTUBE ein, deshalb haben wir für Sie auch eine extra Video gedreht. Diese “Notfall” Boje zeichnet sich durch ein äußerst geringes Packmaß aus. Sie ist für alle, die zu sportlich unterwegs sind um dauerhaft einen “Packsack” hinter sich herzuziehen ideal. Selbstaufblasend bei Bedarf. Aber seht es Euch einfach im Video an.

Was spricht für die Safetybuoys ?

Definitiv die erhöhte Sichtbarkeit im See/Fluß, was vorallem wichtig ist, wenn Ihr Euch das Gewässer mit anderen Sportarten wie SUP, Kajak, Ruderbooten, Seglern, etc. teilt.

Ruhemöglichkeit. Fast alle Bojen erlauben es Euch bei “Schwierigkeiten” wie Übelkeit oder Krämpfen einfach eine Pause einzulegen und abzuhängen, bis Ihr wieder schwimmen könnt.

Stauraum. Je nach Buoy habt Ihr die Möglichkeit Eure Wertsachen mit zu nehmen.

Was solltet Ihr beachten ?

Elektronische Geräte wie Handys bitte immer zusätzlich sichern. Zum Beispiel mit einem Drybag