Feline Up Pro: mit Vibram® Megagrip Sohle – auffi, auffi!!!

Der Schuh ist speziell für Vertical Running gedacht. „Präzise, leicht und angriffslustig“ – so beschreibt Dynafit selbst seinen reinrassigen Bergsprinter, als „Ferrari unter den Alpine Running Schuhen“.

Was ist Vertical Running? Schnell auf den Berg rauf und das möglichst direkt. Was man dafür braucht? Zu allererst mal eine ganze Menge Kondition, Schnelligkeit und Leidensfähigkeit. Dann aber auch leichtes Material, das Bodenhaftung und Reaktionsfreudigkeit bietet. Und darauf wollen die Schuhentwickler von Dynafit besonders geachtet haben.

Viel Grip bei wenig Gewicht

Geringes Gewicht, perfekter Grip und genügend Flexibilität. Der Feline Vertical Pro Schuh gilt für kurze bis mittellange Berglaufwettkämpfe, welche steil über Fels und Stein bergauf gehen. Die integrierte Carbonschicht in der Mittelsohle soll Schutz vor spitzigen Steinen garantieren und Stabilität sowie Trittsicherheit bieten. 

Hier die Eckdaten des Feline Up Pro Alpine Running Schuh:

• nur 230 Gramm, 4 Millimeter Sprengung für direkten und sensitiven Bodenkontakt
• Vibram® Megagrip Sohle und Vibram® Lite Base Technology
• Heel Preloader – Halt im Fersenbereich, Narrow Minimal Fit für optimale Passform
• leichtes, dennoch schützendes Obermaterial
• Schnellschnürsystem mit elastischer Lasche zum Verstauen der Schuhbänder

Dynafit Feline Up Pro - Foto: laufSinn

Erster Eindruck des Dynafit Feline Up Pro

Schick sieht er aus, erinnert optisch an den Vertical Pro, der uns vor zwei Jahren dann in der Funktion leider recht enttäuscht hat. Aber schon in der Hand macht er neugierig. Schönes Obermaterial, flexibel. Leichtes, durchlässiges Mesh, gepaart mit Protektionszonen für Zehen und den seitlichen Fuß. Die Schnellschnürung sieht hochwertig aus. Auf der Sohle prangt gross „Vibram“, die Stollen sind breit angeordnet und machen einen fast aggressiven Eindruck.

Reinschlupfen und los – oder fast

Zwei Tester, ein Gedanke beim ersten Reinschlupfen: „ist der aber eng“. Der „narrow minimal fit“ macht sich bemerkbar und das im ersten Moment nicht wirklich angenehm. Zumindest, wenn man noch vom letzten langen Sportwochenende eh etwas dicke Füsse hat. Daher fiel der erste der geplanten Testläufe gleich mal aus. Beim zweiten Anlauf heisst die Devise „an und es wird gelaufen“.

Der Schuh sitzt mehr als satt am Fuß. In den ersten Momenten fühlt sich die Ferse wie in einer Spange gefangen. Der restliche Fuß ist eng umgeben von Mesh und Protektion. Doch schon nach wenigen Metern laufen verfliegt das anfängliche Unbehagen sehr schnell. Es bleibt nur noch ein perfekter Sitz, der jede Bewegung unmittelbar auf den Boden bringt. Halt seitwärts, vorwärts, rückwärts (doch da will der Schuh ja gar nicht hin). Auf der Teststrecke gab es nicht viele Höhenmeter, aber dafür schlammig-rutschige Uferpassagen. Grip perfekt, der Schuh vermittelte nichts anderes als Sicherheit. Und da es auf dem Rückweg eine überflutete Unterführung gab, ergab sich der nächste Test von ganz alleine. Der Dynafit Feline Up Pro sitzt auch nass noch perfekt, das Wasser läuft gut ab. Erstklassige Drainage-Eigenschaften, die den Schuh auch für unsere SwimRun Tests empfehlen.

Fazit: grippiger, leichter Schuh. Erstklassiger Sitz. Für alle, die leicht und direkt mögen. Komfort? …. wer will das schon.

Dynafit Feline Up Pro - Foto: laufSinn
Dynafit Feline Up Pro - Foto: laufSinn
Dynafit Feline Up Pro - Foto: laufSinn

Dynafit Feline Up Pro | Feline Up

Der Schuh kommt in zwei Varianten im Frühjahr 2019 auf den Markt. Einmal in der „Pro“ Version, die wir testen konnten. Unisex für 180€. 230g, die Sohle etwas härter, griffiger als bei dem normalen Modell. Der Feline Up wird 20g schwerer sein, normale Schnürung haben und als Herren- und Damenmodell für 140€ zu bekommen sein.
Der Schuh fällt nicht üppig aus, deshalb eine halbe Nummer grösser planen.