swimrun engadin blog - laufSinn

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

swimrun engadin blog

blogkram

Training 2015

April - Juli

Letztes Jahr habe ich offensichtlich doch den einen oder anderen mit dem SwimRun-Virus infiziert ... fünf Ulmer bereiten sich für den SwimRun Engadin 2015 vor (Yggve musste allerdings nicht von mir infiziert werden). Ausserdem würden wir gerne unseren eigenen SwimRun organisieren. Der Sommer setzt sich zusammen aus Training, Streckenbesichtigung, Behördenmarathon und wieder Training.

Und dazu ein neues Portal : swimrun-germany.com - hier findet Ihr alles, was wir so zu dem Thema SwimRun zusammentragen.

SwimRun Ulm
SwimRun Ulm
SwimRun Ulm
SwimRun Ulm inov-8

Training auf Lanzarote

16.Januar

Januar-Urlaub auf Lanzarote, vor unserer Tür die Lagune von La Santa, drum herum Trails und bergauf geht es auf der Insel manchmal auch. Also: SwimRun Training! Im Becken haben wir bereits die SwimGloves von Head ausprobiert, Schwimmhäute aus Neopren. Etwas mehr Vortrieb beim Armzug, aber auch Wäremisolierung an den Händen. Für gut befunden. Ebenfalls getestet: Raidlight Olmo R-Zone. Der Rucksack ist beim Schwimmen kaum zu spüren, nirgends sammelt sich unnötiges Wasser an. Ebenfalls für gut befunden. Spaßeshalber haben wir auch die Luna Sandals getestet, aber die flattern im Wasser etwas, da ist der enger anliegende inov-8 schon geeigneter.

Aber auch diesmal die Erkenntnis: es ist noch ein weiter Weg ins Engadin !

SwimRun Engadin Team laufSinn mixed
Head SwimGloves
SwimRun Team laufSinn mixed
SwimRun Olmo R-Zone

auf ein Neues !!!

1. November

Samstag, 1. November ... wir sind zum Saisonende vom freiwasserspazieren am Schützensee. Anmeldung unter freiem Himmel mittels Apple-Technik. Engadin - wir kommen !

Halloweenschwimmen am Schützensee 1.Nov 2014
Anmeldung zum Swimrun Engadin 2015

nach dem Rennen ...

14. Juli

Ein sensationelles, tolles Rennen ist vorbei.
Nach einer Woche Dauerregen und bescheidenen Temperaturen gab es am Samstag, 12. Juli bis in den Nachmittag herrlich strahlendes Wetter.

Angela hatte bereits die ganze Woche in Silvaplana verbracht und konnte sich zumindest an die Höhe dort (1700m über NN) akklimatisieren. Per SMS und WhatsApp erreichten mich Horrormeldungen über Wassertemperaturen und Schwierigkeiten der Laufstrecke : nicht mehr als 10° und steile, gebirgige Trails. Die Marschtabellen vom Veranstalter nicht zu schaffen. Der Cut-Off ein echtes Problem.

Freitag abend kamen wir dann auch im Engadin an. Startnummern holen und Briefing. Von den 105 gemeldeten Teams waren 95 am Start. Michael und Mats, die Renndirektoren, versprachen ein hartes und selektives Rennen und daß definitiv nicht alle Teams das Ziel erreichen würden. Es waren sehr viele Schweden am Start, die den "\'d6 Till \'d6" kennen, aber der Großteil des Starterfeldes waren wie wir absolute Anfänger bei einem SwimRun-Event.

Sonne, blauer Himmel am nächsten Morgen. Per Bustransfer wurden wir von Silvaplana zum Start bei Maloja gebracht. Um 8 Uhr fiel der Startschuß und auf ging's in eines der tollsten, aber auch härtesten Rennen, die ich bisher gemacht habe.

Der erste Anstieg mit 350hm und etwas mehr als 4km führte uns über 2100m zum Lagh da Cavloc. Ein Juwel von Bergsee, aber a**kalt. Keine 10° Wassertemperatur. Da war ich doch sehr glücklich, mich kurzfristig von meinem schulterfreien Neo verabschiedet zu haben! 270m schwimmen und am anderen Ufer versuchen, auf den Eisklötzen von Füssen wieder ins Laufen zu kommen. Die nächsten knapp 5 km verliefen bergab zum Silser See, den wir an der Südspitze mit 550m kurz querten. Dann 6 km wieder über Forstwege und Trails etwas mehr als 200hm bergauf und wieder bergab zum nächsten Schwimmabschnitt. 830m Schwimmen und zum ersten Mal begann ich an mir und meiner Leistungsfähigkeit zu zweifeln. Das kalte Wasser zog Körner über Körner. Auf den folgenden 8km mit wiederum 200hm streifte ich den Neo vom Oberkörper ab: es wurde richtig richtig warm und in der Pelle schlichtweg zu heiss. Angela kämpfte mit den Höhenmetern, Anstiege und Abstiege auf Trails sind nicht ihr Ding. Auf der Ebene kann sie ewig. Der Cut-Off in Silvaplana entschwand in den Bereich des Unmöglichen. Das vierte Schwimmen im Silvaplaner See mit 920m wurde erschwert durch die Wellen, die der berühmte nachmittägliche Wind auftürmte. Auf der Hälfte der Schwimmstrecke querten wir noch den Einstrom des jungen Inn - das war dann mal noch kälter ! Danach trennten uns noch 6,7km und knappe 180hm vom Cut-Off: nicht zu schaffen. Bergauf waren wir als Team einfach zu langsam und ich für mich bekam fast Angst vor den nächsten Schwimmstrecken, die mit 1400m und 1250m die beiden längsten sein würden. Ein kleiner Teil von mir freundete sich sehr mit der Wahrscheinlichkeit, aus dem Rennen genommen zu werden, an. Und so war es dann auch. Angela diskutierte noch mit dem Racedirektor, aber nach 6:15 war das Rennen für uns vorbei. Enttäuschung ? Ja, ein wenig, schließlich will jeder gerne die Ziellinie erreichen. Aber es war ein hartes Rennen und für uns an diesem Tag eine kleine Nummer zu groß. 52 Teams konnten finishen, wir wie viele andere leider nicht.
Nochmal versuchen ? aber sicher !!! SwimRun ist sensationell, toll, herausfordernd und macht sehr viel Spaß ! 11.Juli 2015, vielleicht dann als Mixed-Team mit Andreas.

Startnummer SwimRun Engadin
Start in Maloja
Start in Maloja
Start in Maloja
am Lagh da Cavloc
im Lagh da Cavloc
SwimRun Engadin
SwimRun Engadin
SwimRun Engadin
SwimRun Engadin
SwimRun Engadin
SwimRun Cut-Off in Silvaplana
Streckenkarte SwimRun Engadin

letzter Materialwechsel

11.Juli

Nach den Horrormeldungen über die eiskalten Wassertemperaturen beschlich mich leise Panik. Schulterfrei in 10° ?? Nein. Ich hab' Ingo von triworld.de mit Hilferufen bombadiert, bis Andreas auf die Idee kam, ich sollte seinen alten Mako versuchen. Er wollte den sowieso bei ebay verkaufen.

Probeschwimmen am 9.Juli, er passt ! Kurz vor der Abfahrt am Freitag haben wir dann mit der Küchenschere die Arme über dem Ellbogen und die Beine über dem Knie abgeschnitten. Perfekt - jetzt ist mir wohler !

Material Mako
barbara im gekürzten mako n-joy

Marathon

29.Juni

Leider konnten Angela und Rene doch nicht wie geplant mit zum Frankenwegmarathon. Schade, aber so habe ich meinen MarathonTest alleine machen müssen.
Frankenwegmarathon: in der Fränkischen Schweiz von Streitberg nach Obertrubach. Zur Marathondistanz (mit variierenden Angaben) kommen um die 1400 Höhenmeter, das Ganze grösstenteils auf wunderbaren Trails mit sehr geringem Asphaltanteil. Abgesehen davon, daß das Engadin ein paar Meter mehr über NN liegt, passt das ziemlich gut. Familiäre Veranstaltung, aber sehr empfehlenswert : frankenweg-lauf.de

Das Wetter eher durchwachsen, zunächst noch trocken, später Nieselregen und kurz nach meinem Zieleinlauf Wolkenbruch. Höhepunkte: die schönen Wege vor allem auf der ersten Hälfte, die Oswaldhöhle, Riesenburg und der Aufstieg durch die Marienfelsen nach Gößweinstein. Hinten raus wurde der Lauf sehr zäh mit schweren Beinen, was aber definitiv eher an mir als an der Strecke lag. Ziel nach 5h:20min. Im Engadin kann ich die Beine ja zwischendurch beim Schwimmen etwas ausruhen ....


Frankenweg Marathon
Frankenweg Marathon Oswaldhöhle

Materialtest II

11.Juni

Beim freiwasserspazieren am Pfuhler See habe ich mal den inov-8 Race Pro 4 Extreme zum SwimRun getestet. Die horizontale Blase liegt super an, der Rucksack selber ist sehr leicht und trotz (oder wegen) der recht minimalistischen Gurte gut zu tragen. Nachteil in meinem Fall : er ist leidlich wasserdicht, aber durch den Reissverschluss sammelt sich dann doch einiges an Wasser im Rucksack an, das dann nur langsam wieder rauströpfelt.

Der Pfuhler See war gut besucht und schon die Gruppe Neopren-Schwimmer wurde interessiert beäugt. Und dann noch eine mit Neopren, Rucksack und Schuhen ....


inov-8 Race Pro 4 Extreme
Pfuhler See SwimRun

Bergsee

8.Juni

Die Seen rund um Silvaplana und St.Moritz liegen knappe 1900m hoch und sind derzeit wohl noch sehr frisch. Testen - aber nicht bis in die Schweiz fahren. Also haben wir am Pfingstsonntag einen Ausflug zum Schrecksee in den Allgäuer Alpen gemacht, der immerhin auf knapp 1800m liegt. Vereinzelt gab's noch Schneefelder am Uferrand. Überhaupt war der Schnee an manchen Stellen rund um den See auch noch nicht lange geschmolzen .... Tolles Wasser, klar - aber KALT. Ergebnis : die Neos machen Sinn und ohne geht gar nicht !

Schrecksee Juni 2014
Schrecksee Pfingsten 2014

Teamtraining

25.Mai

Angela kam mit Rene im Schlepptau zum Teamtraining nach Ulm: vorher waren sie "gschwind" noch am Vortag auf einer Triathlon-Veranstaltung in Schwäbisch Gmünd. Nach Frühstück und Ladenbesichtigung bei laufSinn ging's zum Schützensee. Neoprenanzüge an, Schuhe an, Rucksäcke auf - die waren zum Test schon mal mit etwa einem Kilo Gewicht befüllt : klappt das beim Schwimmen ? Und mit Team-Badekappe "Hailunken", die wir im Engadin ja nicht tragen dürfen. Unsere Männer haben uns begleitet, wobei Andreas den einen oder anderen See mit durchschwommen hat, während Rene als Ultraläufer mal schnell aussen rum gerannt ist und einen Haufen schöner Bilder gemacht hat.

Es war toll, hat total Spass gemacht. Angela war etwas vorbelastet von dem Triathlon am Vortag, aber ich denke, das wird als Team mit uns hervorragend klappen. Zwei Stunden sind wir in der Elchinger Seenplatte kreuz und quer gelaufen und geschwommen, rein und raus und rein und raus. Das Wasser war toll, die Seen klasse und die Trails und Wege zwischendurch einfach schön. Wir hatten jede Menge Spass !!! Manch Angler und Spazierer hat leicht irritiert geguckt ...

Da ich ohne Vorbelastung heute etwas stärker geschwommen bin, haben wir zum Abschluss noch versucht, mit Leine zu schwimmen, als Unterstützung und Orientierungshilfe. Kurz : geht gar nicht. Angela hat vor lauter Lachen schier den ganzen See verschluckt und besser vorwärts ging's auch nicht. Also abgehakt.

Bis Mitte Juli ist nicht mehr viel Zeit und der Terminkalender der Ultraläufer im Juni voll. Da es heute recht schwimmlastig war, werden wir uns wohl beim Frankenweg-Marathon treffen, um mal gemeinsam noch eine längere Strecke zu laufen.

Wir freuen uns tierisch auf den Engadiner SwimRun !

swimrun teamtraining
swimruntraining im dschungel von elchingen
teamtraining beim swimrun
swimrun training laufen im neo
swim run rampentraining
swimrun zugseil training

das Material wird perfektioniert

1.Mai

Ingo von triworld.kempten hat mir den Neo knapp über dem Knie abgeschnitten und die Nähte neu getaped. Danke. Jetzt hab ich genug Bewegungsfreiheit beim Laufen - vor allem auf den Bergauf-Strecken. Die Kappe gab's dazu : "fastest fish in the water" - naja, das bin ich wohl kaum ... aber nachdem ich mich mit Angela auf die "Hailunken" als Teamname geeinigt habe, passt die Kappe natürlich perfekt !

Das nächste spezifische Training kann kommen. Bis dahin gibt's wie heute langsame, gemütliche Läufe und die eine oder andere Schwimmeinheit.

Die Bestätigung beim Organisator ist auch abgeschlossen.
... seltsamerweise war das eher eine komplette zweite Anmeldung .... ?

blueseventie shorty gekappt
blueseventeie shorty mit restbein
hai schwimmkappe
gleiten im freiwasser

1. spezifisches Training

13.April Schützensee bei Elchingen

Bei der Anmeldung klingt alles immer noch toll und harmlos - deshalb geht das schnell und leicht von der Hand. Swim Run Engadin : erstmals eine derartige Veranstaltung ausserhalb von Schweden und es finden sich sofort zwei verrückt Hühner, die das gemeinsam wagen wollen. Erste Schwierigkeit : Teamname - ist nach einigen Mails hin und her gelöst. Gemeinsam trainieren - schon schwieriger, weil wir doch etliche Kilometer auseinander wohnen. Aber Ende Mai findet sich ein freies, unverplantes Wochenende. Wenigstens einmal sollten wir doch im Team unterwegs sein, bevor es im Juli ernst wird.

Nächstes Problem : Material .... in den Laufschuhen schwimmen, im Neo laufen. Angeblich sollen die Schweizer Bergseen selbst im Sommer nur 10-12° Wassertemperatur haben ! Brrr. Ohne Neo darf man auch gar nicht. "Mandatory equipment" ... das Problem stelle ich mal noch hinten an. In den Videos vom ÖtillÖ - DEM SwimRun schlechthin - sind viele mit inov-8 unterwegs. Super ! Hab' ich, mag ich, passt. Ingo von triworld.kempten leiht mir zum testen einen ärmellosen Neo von blue Seventy. Einen Speedsuit mit dünnem, sehr dünnem Neopren am Rumpf habe ich.

Heute dann der erste Test : Schützensee in Elchingen zum Start, dann kreuz und quer über die Baggerseenplatte. 6x rein ins Wasser und wieder raus. Wassertemperatur ? Weiss ich nicht genau, aber kalt ! Aussentemperatur 12-16°. Knappe 9km in etwas über einer Stunde - davon etwa 500m Schwimmstrecke.
Fazit : inov-8 x-talon 212 zumindest mal auf der Distanz super, Speedsuit unter dem Neopren zwar von der Temperatur und Isolierung beim Schwimmen toll, beim Laufen zu warm und vor allem zuviel Kompression. Beine des Neoprenanzuges müssen gekürzt werden. Und - es wird eine verdammt harte Geschichte im Juli !!!

nasser x-talon
barbara im shorty
barbara abgetaucht
lauftraining im shorty mit bein
hügeltraining im neo
raus aus dem see
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü